Löscht euch. Löst euch auf.

Seit ich im Vorstand eines sehr ländlich geprägten SPD-Kreisvorstandes bin thematisiere ich auf dieser Ebene die Digitalisierung und netzpolitische Themen und sorge mit einigen anderen Vorstand dafür, die Arbeitsmethoden des Kreisverbandes digital zu bekommen.

Wir haben uns dadurch immerhin eine sehr gut geführte Webseite erarbeitet, eine ordentliche Facebook-Community und auch bei Instagram sind wir aktiv. Die Arbeit im Vorstand wird durch eine eigene Cloud unterstützt und ist in Teilen dadurch schnell und reaktionsfähig geworden, auch wenn einige damit doch sehr fremdeln oder sich schlicht verweigern.

Es gab auch verschiedene digitalpolitische Veranstaltungen. Die größte und wichtigste davon war eine Podiumsdiskussion mit Lars Klingbeil und Vertretern aus der Industrie, den Gewerkschaften und den Kammern zu Digitalisierung der Arbeitswelt.

Anfangs gab es ordentlichen Gegenwind, niemand hat es interessiert und wenn dann ging es konstant nur um die Gefahren dieses Internets und wie wir das am besten von unseren Kindern und der schutzlosen Gesamtbevölkerung fernhalten kann.

Die ganz große Begeisterung gibt es dafür immer noch nicht, aber es hat sich doch um einiges gebessert. Steter Tropfen höhlt die Leber …

Das Thema Leistungsschutzrecht oder Uploadfilter hat exakt eine Hand voll Leute interessiert und es gab stattdessen Ermahnungen und Belehrungen worum wir uns doch besser kümmern sollten. But what about …

Unterstützung in dieser tatsächlich mühevollen Arbeit hole ich mir persönlich bei D64. Nicht so sehr praktischer Art, sondern eher seelisch moralisch. Es tut gut, sich ab und an in einer Blase zu bewegen, die nicht immer wieder die Grundsatzfrage zum Wohl und Wehe dieses Internets wälzt. Man lernt, kann sich austauschen und trotz meiner Randstellung in dem Ganzen konnte ich sogar schon aktiv ein bisschen was beitragen. Standbetreuung beim SPD Camp vor einigen Monaten und ein paar Sätze zu einem OpenSource-Paper.

Auch bei den Aktionen zur Urheberrichtlinie habe ich mich da bei meinem Verein kundig gemacht und tatsächlich auch bei den März-Demos ein kleines Scherflein beitragen können. Wir haben gekämpft und wir haben verloren. Auch gegen die eigene Partei. Aber knapp.

Und dann kommt Sixtus:

Selten ist mir aus Twitter mehr bodenlos, arrogante Ahnungslosigkeit und Selbstüberschätzung entgegengetropft. Schon interessant, wie abgehoben man sein kann. Wie weit weg von großen Teilen der Bevölkerung. Ich dachte eigentlich nur Politiker wären das immer.

Kein Neuland – Unterwerfung vor den Großverlagen

Alexander Voss und Angela Merkel sind wild entschlossen, das Internet so wie wir es kennen, kaputt zu machen. Das tun sie anders als oft behauptet nach meiner Meinung nicht aus Unwissenheit sondern in vollem Bewusstsein auf Weisung des Springerverlags und anderer Großverlage. Es geht ihnen nicht um den in der Tat mangelhaften Schutz der Urheber, sondern um die Rechtinhaber und -verwerter, ergo die Großverlage. Die pressen die Copyrights ihren Autoren ab.

„Kein Neuland – Unterwerfung vor den Großverlagen“ weiterlesen

Heils Respekt- Rente ist ein „wunderbares Vorhaben“ – eine Presseschau

Hubertus Heil hat am Wochenende sehr weitreichende Überlegungen zur Besserstellung von Rentnern mit sehr niedrigen Rentenansprüchen herausgegeben. Die Diskussion dazu brandete erwartungsgemäß stark auf und zwar meist ohne besondere Kenntnis der Pläne selbst.

Heute, einen Tag später, sortiert sich das Meinungsfeld und die Medien kommen zu einem überraschend ähnlichen Ergebnis. Das haben wir hier im Groben zusammengetragen.

„Heils Respekt- Rente ist ein „wunderbares Vorhaben“ – eine Presseschau“ weiterlesen

Den Spiegel vorhalten ist keine Volksverhetzung

Screenshot AfD-Seite zur Anzeige

Wie ich mit monatelanger Verzögerung bemerkt habe, hat die AfD Breisgau-Hochschwarzwald unseren SPD-Kreisverband im April des letzten Jahres wegen Volksverhetzung angezeigt. Steht auf deren Homepage (verlinken wir nicht, fragen Sie die Suchmaschine ihres Vertrauens). Namentlich ging die Anzeige an die Vorsitzende Birte Könnecke und mich.

„Den Spiegel vorhalten ist keine Volksverhetzung“ weiterlesen

Nazis raus.

Nazis raus.

Der Punkt am Ende ist wichtig. Kein Fragezeichen. Schon gleich keine Frage „Aber wohin denn?“ Diese Frage hat sich früher – vor dem jüngsten Rechtsrutsch unserer Sprache – auch kein Mensch gestellt. Ein Nazi hat in unserer gesellschaftlichen Mitte nichts zu suchen. Er braucht kein Verständnis erwarten („Ja, weißt du, er hatte halt eine harte Kindheit“). Nein.

„Nazis raus.“ weiterlesen

Der sauberste Antrieb sitzt im Bus und in der Bahn

Ich kann es bald nicht mehr hören und lesen: „E-Mobilität klimaschädlichste Antriebsart“ – „Wo die Welt elektrisch fährt“ – „Ich warne vor dem Verbot des Verbrennungsmotors“ – wieder anderen kann es gar nicht schnell genug damit gehen.

Alles Mist. Es gibt keinen sauberen Autoantrieb. Und das Verkehrsproblem löst der Antrieb schon zehnmal nicht. Ein Auto ist ein Auto und braucht so viel Platz wie ein Auto, da kann ein Hamster im Hamsterrad unter der Haube hocken.

„Der sauberste Antrieb sitzt im Bus und in der Bahn“ weiterlesen